Werkstatt

Unsere Werkstatt

Bauer Sport Werkstatt

In unserer Werkstatt führen wir Reparaturen und Service-Arbeiten für alle Marken und Modelle durch. Unser Team arbeitet mit Leidenschaft und freut sich auf jede Herausforderung.

Als Shimano Service Center haben wir ein breites Sortiment an Originalprodukten und bieten die neusten Shimano Technologien. Durch fortlaufend geschultes Fachpersonal sichern wir Euch einen professionellen Service und eine fachgerechte Wartung zu.

Shimano Service Center - Bauer Sport AG

Nimm mit uns Kontakt auf und informiere dich über unsere Service-Dienstleistungen.
Und hier ein paar Tipps von unserem Werkstatt-Team

Der richtige Reifen und Reifendruck

Cross Country und Race: Breite 1.90″ – 2.25″

Geschwindigkeit ist alles! Bei diesen Reifen zählen Kriterien wie geringes Gewicht und tiefer Rollwiderstand. Sie rollen infolge konsequenter Diät sehr leicht, sind besonders auf hartem, trockenem Untergrund sehr effizient und hauptsächlich an Hardtails und leichten Cross Country Fullys zu finden. Ab Achtung: Wo wenig Material vorhanden ist, steigta auch das Pannenrisiko.

Touren und Trail: Breite 2.00″ – 2.25″

Allround Talente! Bei jedem Wetter und auf jedem Untergrund müssen diese Reifen eine gute Performance bringen. Ob Feierabendtour oder Alpenüberquerung, diese Reifen machen alles mit. Oftmals verfügen sie über etwas mehr Gummi auf der Karkasse als reine Cross Country Reifen, sind aber dadurch schwerer. Die Pannensicherheit ist höher.

Enduro und Freeride/Downhill: Breite 2.2″ – 2.6″

Bigger is better! Einmal erlebt will man die Pannensicherheit und den Fahrkomfort dieser Pneus nicht mehr missen. Griffige Gummimischungen lassen Sie wie auf Schienen durch die Kurven ziehen. Die robusten, oftmals mit Verstärkungen versehenen Seitenwände zeigen sich von spitzen Steinen wenig beeindruckt.

Reifenluftdruck

Der Reifendruck ist auf jedem Pneu angegeben mit einem „von-bis“ Wert. Weniger Reifenluftdruck bedeutet mehr Gripp in den Kurfen und mehr Fahrkomfort, mehr Luftdruck dafür weniger Pannen durch Durchschläge auf die Felge.

Vergleichstabelle PSI/Bar:

PSI 30 40 50 60 70 80 90 100 110 120
Bar 2,1 2,8 3,5 4,1 4,8 5,5 6,2 6,9 7,6 8,3
1.0  Wann sollte man die Kette warten?
Der erforderliche Pflegeaufwand hängt nur von den äußeren Bedingungen ab. Fahren Sie oft in Dreck und Nässe, muss die Kette öfter gesäubert und geschmiert werden als unter trockenen Bedingungen auf der Straße. Grundsätzlich sollte die Kette nach jeder Regen und Schmutzfahrt gepflegt werden. Bei Fahrten im Gelände nach ca. 120-150 Km. Das gilt auch auch bei Fahrten auf staubige Wege.  Bei reiner Straßenbenutzung alle 250-300 km.

1.1 Was sollte man bei der Kettenreinigung noch beachten.
Verwenden Sie NIE ein Kettenreinigungsgerät, denn durch dieses wird das Kettenfett aus den Gelenken raus gespült. Nutzen Sie auch keine säurehaltige Reiniger.

1.2 Groben Schmutz  entfernen.
Den groben Schmutz entferne ich mit der „Grunge Brush von Finish Line. Die Bürste mit etwas Spül-Wasser anfeuchten. Drehen Sie die  Bürste um, damit alle Seiten der Kette sauber werden. Achtung: Beim säubern der Kette keine Entfetter verwenden. Dadurch wird der Schmierstoff aus den Kettengelenken heraus gespült.

1.3  Kette  reinigen
Nehmen Sie einen Lappen den Sie etwas mit Spül-Wasser anfeuchten. Putzlappen auf die Kette legen, leicht festhalten und die Kurbel dabei langsam rückwärts drehen.

1.4  Kette einölen
Kette mit Kettenöl (zum Beispiel Hansaline oder ähnlich) einölen. Dabei rückwärts kurbeln und das Kettenöl auf die Innenseite der Kettenglieder tropfen lassen. Mit dem Schmierstoff  sparsam umgehen, den überschüssiger Schmierstoff zieht den Dreck an. Anschließend die Kurbel mehrmals drehen und rauf und runter schalten. Den Schmierstoff  ca. 8-10 min einziehen lassen. Wieder rückwärts kurbeln  und den überschüssigen Schmierstoff mit einem Lappen von der Oberfläche der Kette putzen.

Wer nach einer Tour sein dreckiges Bike mit einem Schlauch oder gar Hochdruckreiniger abspritzt tut ihm nicht unbedingt einen gefallen. Regelmässige Reinigung ist zwar gut und verlängert die Lebensdauer vor allem der beweglichen Teile wie Kette, Schaltung, Steuersatz etc. Spritzt man das Bike mit Hochdruck ab, entfernt man auch die Schmiermittel und treibt den Schmutz in Ritzen und Lager. Es ist zwingend, dass man danach Lager und bewegliche Teile einfettet. Dies bedingt, dass Teile ausgebaut werden müssen und empfiehlt sich nur bei sehr starker Verschmutzung (Sollte von Fachpersonal durchgeführt werden).

Hilfsmittel für die regelmässige Reinigung:
Für den groben Schmutz

  • Wasser mit wenig Reinigungsmittel (zB. Abwaschmittel) und Schwamm.

Für Schmutz in Ritzen und schwer zugängliche Stellen

  • Hier kann eine ausgediente Zahnbürste verwendet werden. Im Fachhandel gibt es aber auch diverse Spezial-Hilfsmittel.

Danach das Bike mit einem Lappen nachtrocknen. Zur Pflege von Rahmen und Teile empfiehlt sich ein Pflegemittel, zB. Bike-Shine von MOTOREX. WD-40 ist nicht geeignet für die Oberflächenpflege, da der Schutzlack angegriffen wird (Farbe wird matt).

Kennst du die richtige Velo-Grösse für dich?

Je nach Marke und Modell kann die Grösse leicht variieren. Um dir eine Hilfestellung zu geben, kannst du dich auf dieser Auswahlhilfe orientieren:

Groessenauswahltabelle für Velos